Unternehmen für Ressourcenschutz

Unternehmen für Ressourcenschutz

Förderbereich: Energie und Umwelt

Unternehmen für Ressourcenschutz 1

Mit dem Förderprogramm “Unternehmen für Ressourcenschutz“  werden Projekte zum Klima- und Ressourcenschutz und zur Emissionsminderung in Hamburg gefördert. Unterstützt werden freiwillige Investitionsvorhaben, die zu einer Umweltentlastung durch den effizienten Umgang mit Ressourcen wie Energie, Wasser und Rohstoffen oder zu einer nachhaltigen Reduzierung von CO 2-Emissionen führen.

Frist zur Einreichung:

Quelle: Hamburgische Investitions- und Förderbank (IFB Hamburg)


Ziel und Zweck der Förderung

Die Freie und Hansestadt Hamburg unterstützt Projekte zum Klima-und Ressourcenschutz und zur Emissionsminderung. Die Förderung richtet sich an freiwillige Investitionsvorhaben, die zu einer Umweltentlastung durch effizienten Umgang mit Ressourcen wie Energie, Wasser und Rohstoffen oder durch eine nachhaltige Reduzierung der CO2-Emissionen führen.


Welche Maßnahmen werden gefördert?

Gefördert werden Vorhaben zur effizienten Verwendung von Heizenergie, elektrischem Strom, Wasser und Rohstoffen, wie zum Beispiel:

Gefördert wird der mit der Maßnahme erreichbare Ressourcen- bzw. Klimaschutzeffekt. 

Die Vorhaben müssen in Hamburg durchgeführt werden. Die Maßnahmen müssen zu einer zusätzlichen Umweltentlastung führen, die über bestehende gesetzliche Anforderungen gehen.


Die Förderung erfolgt als Zuschuss

Die Förderung erfolgt als Festbetrag pro jährlich vermiedener Tonne CO2 bzw. pro eingesparter Tonne Material (Rohstoffe, Chemikalien, Abfälle) bzw. pro eingespartem Kubikmeter Wasser nach Richtwerten, die in der Förderrichtlinie festgeschrieben sind.

Die Höhe der Förderung ist abhängig von der erreichten Ressourceneinsparung und der Unternehmensgröße und beträgt maximal 30% der förderfähigen Ausgaben und höchstens 100.000 EUR für Einzelvorhaben.

EffizienzChecks können bis zu 50% gefördert werden.


Nach Oben