Zivile Sicherheit – Soziokulturelle Infrastrukturen

Mit der Richtlinie “Zivile Sicherheit – Sozioökonomische und soziokulturelle Infrastrukturen” im Rahmen des Programms “Forschung für die zivile Sicherheit 2018 – 2023” der Bundesregierung werden Projekte gefördert, die einen wesentlichen Beitrag zum Schutz der sozioökonomischen und soziokulturellen Infrastrukturen leisten. Die Förderung ist in folgende Themenbereiche aufgeteilt:

I.  Sozioökonomische Infrastrukturen
II. Soziokulturelle Infrastrukturen

Für die beiden Themenbereiche gilt jeweils eine eigene Einreichungsfrist.

Frist zur Einreichung von Projektskizzen: 30.06.2019 (Themenbereich II)

Fördermittelberatung Zuschüsse Zivile Sicherheit – Themenbereich II: Soziokulturelle Infrastrukturen
© Kurhan – Fotolia.com

Zivile Sicherheit – Themenbereich II: Soziokulturelle Infrastrukturen

Zu den soziokulturellen Infrastrukturen zählen hier Medien und Kulturgüter, also Rundfunk (Fernsehen und Radio), Internet, gedruckte und elektronische Presse, bewegliches und unbewegliches Kulturgut, Bibliotheken, Museen, Archive und symbolträchtige Bauwerke. Die Medien nehmen nicht nur eine herausragende Informations-, Bildungs- und Kontrollfunktion wahr. Sie sind ein zentrales Element der Meinungsbildung der Bevölkerung und insofern unabdingbar für eine demokratische Gesellschaft. Darüber hinaus sichern sie die Information und Warnung der Bevölkerung im Krisen- und Katastrophenfall. Kulturgüter wirken identitätsstiftend und haben eine herausragende ideelle Bedeutung für unsere Gesellschaft. Der Schutz von Kulturgütern vor den Auswirkungen durch Naturkatastrophen, vor dem illegalen Handel oder der mutwilligen Zerstörung ist daher eine wichtige Aufgabe.

Welche Maßnahmen werden gefördert?

Gefördert werden im Themenbereich II Verbundprojekte, die durch neue Strategien, technologische Ansätze und organisatorische Konzepte einen wesentlichen Beitrag zum Schutz der soziokulturellen Infrastrukturen leisten. Die Förderung erfolgt insbesondere zu folgenden Themenschwerpunkten:

  • Strategien zum Schutz von Medien und Informationsinfrastrukturen
  • Strategien zum Schutz unwiederbringlicher Kulturgüter

Die angestrebten Ergebnisse müssen deutlich über den aktuellen Stand von Wissenschaft und Technik hinausgehen. Sie müssen klare Leistungsvorteile gegenüber verfügbaren Lösungen und ein hohes wirtschaftliches Anwendungspotenzial aufweisen, das durch überzeugende Verbreitungs- und Verwertungspläne erkennbar ist.
Lösungen, die vorrangig auf eine Erhöhung der IT-Sicherheit abzielen, sind ausdrücklich nicht Gegenstand dieser Förderrichtlinie. Derartige Themen werden durch das Forschungsrahmenprogramm der Bundesregierung zur IT-Sicherheit abgedeckt.

Die Förderung erfolgt als Zuschuss

Die Höhe des Zuschusses beträgt für Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft i.d.R. bis zu 50% der zuwendungsfähigen Kosten.

Förderbereich: Technologie
Quelle: Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF)

Wichtige Förder-Tipps

Lassen Sie sich rechtzeitig über die Fördermittel und Zuschüsse für Ihr Vorhaben beraten. Sprechen Sie immer vor Projektbeginn mit einem unserer Förderexperten, damit Ihnen keine Förderchancen entgehen. Wir bieten Ihnen ein erstes kostenfreies Beratungsgespräch an.

Sie möchten auf den Laufenden bleiben und über aktuelle Änderungen von wichtigen Fördermitteln und Zuschüssen informiert werden? Dann melden Sie sich zu unseren Förder-News an. Fordern Sie hier unsere Förder-News an: Kontakt