Unternehmen für Ressourcenschutz

Unternehmen für Ressourcenschutz: Frist 31.12.2020 zur Einreichung von Anträgen

Fördermittelberatung Zuschüsse Unternehmen Klima- und Ressourcenschutz Hamburg
© malp – Fotolia.com

Klima- und Ressourcenschutz in Hamburg

Förderbereich: Energie und Umwelt

Mit dem Förderprogramm „Unternehmen für Ressourcenschutz“ werden Projekte zum Klima- und Ressourcenschutz und zur Emissionsminderung in Hamburg gefördert. Unterstützt werden freiwillige Investitionsvorhaben, die zu einer Umweltentlastung durch den effizienten Umgang mit Ressourcen wie Energie, Wasser und Rohstoffen oder zu einer nachhaltigen Reduzierung von CO 2-Emissionen führen. Gefördert werden Vorhaben zur effizienten Verwendung von Heizenergie, elektrischem Strom, Wasser und Rohstoffen. Antragsberechtigt sind Unternehmen des produzierenden Gewerbes und des Dienstleistungssektors, Handwerksbetriebe und Institutionen mit vergleichbarer Zielrichtung. Gefördert wird der mit der Maßnahme erreichbare Ressourcen- bzw. Klimaschutzeffekt. Die Förderung erfolgt als Festbetrag pro jährlich vermiedener Tonne CO2 bzw. pro eingesparter Tonne Material (Rohstoffe, Chemikalien, Abfälle) bzw. pro eingespartem Kubikmeter Wasser nach Richtwerten, die in der Förderrichtlinie festgeschrieben sind. Die Werte werden regelmäßig der aktuellen Entwicklung angepasst. Weitere für ein Vorhaben benötigte Werte können bei der bewilligenden Stelle erfragt werden. Projekte mit mehreren Ressourcen- bzw. Klimaschutzeffekten werden auf die verschiedenen Techniken aufgeteilt, bei nicht genannten Techniken erfolgt eine Zuordnung zu einer vom Effekt her vergleichbaren Technik. Die Vorhaben müssen in Hamburg durchgeführt werden. Die Maßnahmen müssen zu einer zusätzlichen Umweltentlastung führen, die über bestehende gesetzliche Anforderungen hinausgeht. Ingenieurleistungen im Rahmen von Umweltstudien (EffizienzChecks) müssen in einem unmittelbaren Zusammenhang mit einer konkreten, förderfähigen Investition stehen. Maßnahmen zur Instandsetzung und der Ersatz von Anlagen, deren technische Lebensdauer überschritten ist, werden nicht gefördert. Förderfähige Ausgaben sind alle Investitions- und Planungsausgaben, die durch die freiwilligen Investitionsvorhaben zusätzlich und nachweislich entstehen. Bei Neuanlagen, die z.B. bei Neu- oder Anbauten Bestandsanlagen ersetzen, und bei Ersatz abgängiger Anlagen wird nur die CO2-Vermeidung oder der Ressourcenschutzeffekt angerechnet, die bzw. der sich aus einer besonders effizienten Variante gegenüber einer Standardanlage ergeben.

Die Förderung erfolgt u.a. in Form eines Zuschusses. Die Höhe der Förderung ist abhängig von der erreichten Ressourceneinsparung und der Unternehmensgröße und beträgt maximal 30% der förderfähigen Ausgaben und höchstens 100.000 EUR für Einzelvorhaben. EffizienzChecks können bis zu 50% gefördert werden.

Quelle: Hamburgische Investitions- und Förderbank (IFB Hamburg)

Wichtiger Tipp:
Lassen Sie sich rechtzeitig über die Fördermittel und Zuschüsse für Ihr Vorhaben beraten. Sprechen Sie immer vor Projektbeginn mit einem unserer Förderexperten, damit Ihnen keine Förderchancen entgehen. Wir bieten Ihnen ein erstes kostenfreies Beratungsgespräch an.

So bleiben Sie auf dem Laufenden:
Sie möchten über aktuelle Änderungen von wichtigen Fördermitteln und Zuschüssen informiert werden? Dann melden Sie sich zu unseren Förder-News an.

Hier nehmen Sie Kontakt mit uns auf und fordern unsere Förder-News an: Kontakt