Betriebliche Ressourcen- und Energieeffizienz

Betriebliche Ressourcen- und Energieeffizienz: Frist 31.12.2023 zur Antragstellung

Fördermittelberatung Zuschüsse betriebliche Ressourcen- und Energieeffizienz
© malp – Fotolia.com

Betriebliche Ressourcen- und Energieeffizienz in Niedersachsen

Förderbereich: Energie und Umwelt

Mit dem Förderprogramm „Betriebliche Ressourcen- und Energieeffizienz“ fördert das Land Niedersachsen mit Unterstützung des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) Vorhaben zur Verbesserung der Energie- und Rohstoffproduktivität in der niedersächsischen Wirtschaft. Mit finanziert werden:

  • Energieeffizienzprojekte:
    Investitionen in Gebäude und Anlagen zur Verringerung des Energieverbrauchs und Errichtung von Anlagen zur Gewinnung von Wärme aus regenerativer Energie,
  • Maßnahmen zur Ressourceneffizienz:
    Wissenschaftliche Untersuchungen und Durchführbarkeitsstudien, Beratung, betriebliche Investitionen zum effizienten Material- und Ressourceneinsatz, Aufbau einer Lernfabrik/eines Kompetenzzentrums, Studien/Ideenwettbewerb zum Ausbau einer Sekundärrohstoffbörse und konzeptionelle Umsetzung, betriebliche Energieeffizienz- und Klimaschutz-Netzwerke in Niedersachsen.

Ziel ist die Reduzierung von CO²-Emissionen in Niedersachsen. Antragsberechtigt sind kleine und mittlere Unternehmen (KMU) der gewerblichen Wirtschaft gemäß KMU-Definition der Europäischen Union mit Betriebsstätte in Niedersachsen sowie Einrichtungen, Unternehmen, Verbände, Kammern und Branchenvertretungen, die ihren Sitz in Niedersachsen haben und KMU in Niedersachsen in Fragen der Energie- und Ressourceneffizienz unterstützen. Das Vorhaben muss in Niedersachsen durchgeführt werden. Die Gesamtfinanzierung des Vorhabens muss gesichert sein. Bei der Antragstellung sind die Qualitätskriterien nach dem Scoring-Modell zur Ermittlung der Förderwürdigkeit eines Projekts nachzuweisen.

Die Förderung erfolgt in Form eines Zuschusses. Die Höhe der Förderung richtet sich nach der Maßnahme und Unternehmensgröße und kann maximal 80% der förderfähigen Kosten betragen.

Quelle: Ministerium Umwelt, Energie und Klimaschutz des Landes Niedersachsen

Wichtiger Tipp:
Lassen Sie sich rechtzeitig über die Fördermittel und Zuschüsse für Ihr Vorhaben beraten. Sprechen Sie immer vor Projektbeginn mit einem unserer Förderexperten, damit Ihnen keine Förderchancen entgehen. Wir bieten Ihnen ein erstes kostenfreies Beratungsgespräch an.

So bleiben Sie auf dem Laufenden:
Sie möchten über aktuelle Änderungen von wichtigen Fördermitteln und Zuschüssen informiert werden? Dann melden Sie sich zu unseren Förder-News an.

Hier nehmen Sie Kontakt mit uns auf und fordern unsere Förder-News an: Kontakt