EnEff.Gebäude.2050

EnEff.Gebäude.2050: Frist 31.12.2018 zur Antragstellung

Fördermittelberatung Zuschüsse EnEff.Gebäude.2050
© peshkova – Fotolia.com

EnEff.Gebäude.2050 – Energieeffizienz im Gebäudebestand

Förderbereich: Energie und Umwelt

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie unterstützt Forschungs- und Entwicklungsvorhaben zur Steigerung der Energieeffizienz im Gebäudebereich. Das Förderprogramm „EnEff.Gebäude.2050“ unterstützt Forschungs- und Entwicklungsvorhaben zur Steigerung der Energieeffizienz im Gebäudebereich. Gefördert werden folgende innovative Vorhaben für den nahezu klimaneutralen Gebäudebestand 2050:

  • Innovationsprojekte in Form von Demonstrationsmaßnahmen zur Effizienzsteigerung und zur Integration erneuerbarer Energien in Gebäuden
  • Transformationsprojekte in Form von konzeptionellen Arbeiten in den Bereichen Neubau und Sanierung, welche investive Energieeffizienzmaßnahmen im Gebäudebereich mit besonderem Modellcharakter vorbereiten.

Ziel ist es, durch innovative Projekte Wege aufzuzeigen, um die bestehenden Hemmnisse bei der breitflächigen Realisierung von nahezu klimaneutralen Gebäuden zu überwinden. Darüber hinaus werden jährliche Ideenwettbewerbe ausgelobt, die zur Findung und Förderung neuartiger Beiträge für energetisch zukunftsweisende Neubau- und Sanierungsprojekte im Gebäudebereich beitragen sollen. Bis 2050 soll der Primärenergiebedarf im Gebäudebereich in der Größenordnung um 80% gegenüber dem Jahr 2008 gesenkt werden. Antragsteller für Innovationsprojekte müssen personell und materiell in der Lage sein, die Forschungsaufgaben durchzuführen sowie über die notwendige fachliche Qualifikation verfügen. Das Vorhaben muss über die Kriterien vorhandener Förderprogramme hinausgehen und besonderen Modellcharakter aufweisen.

Die Förderung erfolgt in Form eines Zuschusses. Die Höhe der Förderung beträgt für Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft i.d.R. bis zu 50% der zuwendungsfähigen Kosten. Für kleine und mittlere Unternehmen gemäß KMU-Definition der EU kann eine differenzierte Bonusregelung zu einer höheren Förderquote führen.

Quelle: Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi)

Wichtiger Tipp:
Lassen Sie sich rechtzeitig über die Fördermittel und Zuschüsse für Ihr Vorhaben beraten. Sprechen Sie immer vor Projektbeginn mit einem unserer Förderexperten, damit Ihnen keine Förderchancen entgehen. Wir bieten Ihnen ein erstes kostenfreies Beratungsgespräch an.

So bleiben Sie auf dem Laufenden:
Sie möchten über aktuelle Änderungen von wichtigen Fördermitteln und Zuschüssen informiert werden? Dann melden Sie sich zu unseren Förder-News an.

Hier nehmen Sie Kontakt mit uns auf und fordern unsere Förder-News an: Kontakt