Ausbildungsplätze sichern II

Förderbereich: > Arbeit und Ausbildung

Ausbildungsplätze sichern II

Ohne Unterstützung laufen junge Menschen Gefahr, Corona-bedingt keine Ausbildungsstelle zu finden oder eine begonnene Berufsausbildung nicht abschließen zu können. Ausbildungsbetriebe gefährden bei rückläufiger Ausbildungsaktivität zudem ihren eigenen Fachkräftenachwuchs.

Frist zur Einreichung: 31.12.2022

Quelle: Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF)

Ziel und Zweck der Förderung

Mit der Förderrichtlinie “Ausbildungsplätze sichern II“ soll verhindert werden, dass die Corona-Krise zu einer Krise für die berufliche Zukunft junger Menschen wird. Kleine und mittlere Unternehmen (KMU) sollen durch Zuschüsse in Form von Ausbildungsprämien dabei unterstützt werden, auch in Zeiten von Kurzarbeit die laufenden Ausbildungsaktivitäten im Betrieb fortzusetzen und in Form von Übernahmeprämien dafür zu gewinnen, die Berufsausbildung von Auszubildenden fortzusetzen, deren ursprünglicher Ausbildungsbetrieb aufgrund von Insolvenz als Folge der Corona-Krise die Ausbildung nicht fortführen kann.

Welche Maßnahmen werden gefördert?

Gefördert werden

mit der Ausbildungsprämie und Ausbildungsprämie plus kleine und mittlere Unternehmen (KMU), die trotz Corona-Krise die Anzahl ihrer Ausbildungsplätze halten oder sogar erhöhen,
mit der Übernahmeprämie für die Übernahme von Auszubildenden aus einem insolventen oder pandemiebeeinträchtigten Betrieb.
mit dem Zuschuss zur Vermeidung von Kurzarbeit für KMU, die Kurzarbeit bei ihren Auszubildenden vermeiden.

Die Förderung erfolgt als Zuschuss

Der Zuschuss richtet sich nach der Maßnahme:

Die Ausbildungsprämie beträgt als Zuschuss für Ausbildungsverträge, die ab dem 01. Juni 2021 begonnen haben, 4.000 Euro.
Die Ausbildungsprämie plus beträgt als Zuschuss für Ausbildungsverträge, die ab dem 01. Juni 2021 begonnen haben, 6.000 Euro.
Die Übernahmeprämie wird als einmaliger Zuschuss in Höhe von 6.000 Euro gewährt.
Der Zuschuss zur Vermeidung von Kurzarbeit beträgt 75 % der Ausbildungsvergütung. Darüber hinaus wird ein Teil der Lohnkosten der Ausbilderinnen und Ausbilder mit bis zu 4.000 Euro zuzüglich 20 % Sozialversicherungspauschale gefördert.

Wichtige Förder-Tipps

Lassen Sie sich rechtzeitig über die Fördermittel und Zuschüsse für Ihr Vorhaben beraten. Sprechen Sie immer vor Projektbeginn mit einem unserer Förderexperten, damit Ihnen keine Förderchancen entgehen. Wir bieten Ihnen ein erstes kostenfreies Beratungsgespräch an.

Sie möchten auf den Laufenden bleiben und über aktuelle Änderungen von wichtigen Fördermitteln und Zuschüssen informiert werden? Dann melden Sie sich zu unseren Förder-News an. Fordern Sie hier unsere Förder-News an: Kontakt

Nach Oben